Chemische Experimente im Garten

Chemie im Garten - das hat mir noch gefehlt! Aber keine Sorge, keine leuchtende Pflanzen mit Null-Vitamingehalt und so ;)


Ich bin eine fatale Gärtnerin. Schlimmer geht wirklich nicht. Ich habe im Winter total viel Lust auf was Grünes, was Eigenes. Sobald ich dann im Januar kleine Päckchen mit Samen sehe, greife ich zu. Basilikum mal in Lila, gelbe Tomaten, Kräuter, die ich nicht kenne, Zuckermais - nur nützliche Pflanzen und nur die etwas andere. Zuerst vergesse ich, was und wann ausgesäet werden soll. Im April wache ich auf - ups, zu spät. Dann renne ich in den Baumarkt und kaufe fertige Pflanzen. Auf dem Weg nach Hause reisse ich mich gut zusammen, damit mir die Lust nicht vergeht und pflanze ich sie gleich um. Und dann vergesse ich sie zu gießen...

Ja, ich und Pflanzen ist eine lange und schmerzhafte Geschichte.


ABER diesmal klappt es bestimmt. Vor allem deswegen, weil ich ein Experiment durchführe. Ich habe nachgedacht, wie ich meine Vergessenheit beim Gießen etwas abpuffern könnte und mir ist eine Idee eingefallen: DER SUPERABSORBER! Die cleveren Kügelchen, die wahsinnig viel Wasser aufsaugen und dann abgeben können, wenn es nötig ist.

Wo findet man den SUPERABSORBER? In jeder Windel, zum Beispiel.


Also mein Experiment geht so:

1. Häufchen Erde vorbereiten (für 2 Blumentöpfe)

2. Eine Windel aufmachen, Kügelchen auskrümeln

3. Superabsorber und Erde gut vermischen

4. Pflanzen einpflanzen (Die Super-Erde sollte vor allem die Wurzel umhüllen)

FERTIG!


Jetzt in meinem Balkon-Gärtchen wachsen experimentelle Fleischtomaten, 3 Sorten Erdbeeren und paar Kräuterbüsche. Ich werde regelmäßig berichten, wie es ihnen geht :)


Viel Spaß in Euren Gärten!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0